Der chirurgische Blick – Inszenierte Fotografie

Einen Blick auf die Wiener Aktionisten wirft die aktuelle Ausstellung im Westlicht, der Galerie für Fotografie in Wien.
Unter dem Titel „Der chirurgische Blick“ zeigt man bis 22. März Arbeiten aus der
Sammlung Konzett von Hermann Nitsch, Otto Muehl, Günter Brus und Rudolf Schwarzkogler.

Hermann Nitsch, 1064
Hermann Nitsch 4. Aktion 1964 im Atelier Nitsch, Brünner Straße in WienHermann Nitsch „4. Aktion 1964“/ © VBK, Wien, 2008

Thematisiert ist die Periode des Wiener Aktionismus, konzentriert auf die Hauptvertreter: Günter Brus, Hermann Nitsch, Otto Muehl und den bereits 1969 verstorbenen Rudolf Schwarzkogler.
Die Exponate stammen aus der Sammlung des Wiener Kunsthändlers Philipp Konzett und beleuchtet den methodischen Ansatz der Fotografie im Wiener Aktionismus der 60er/Anfang 70er Jahre und auch den unterschiedlichen Stil der Fotografen, die mit den Künstlern zusammengearbeitet haben.
Die meiste Aufmerksamkeit genießt in diesem Zusammenhang der 1974 verstorbene Pressefotograf Ludwig Hoffenreich, dem die stärkste Prägung der Fotografie im Wiener Aktionismus zugeschrieben wird. Fotografie und Film waren notwendig, um die Einmaligkeit der Aktionen festzuhalten, die anfangs nur in privatem Rahmen oder für den Fotografen inszeniert wurden. Das Besondere an Hoffenreich: als Pressefotograf war er weder von den skandalträchtigen Inszenierungen schockiert, noch versuchte er diese subjektiv fotografisch aufzuwerten. Diesen kühlen, klaren Zugang wussten die Künstler zu schätzen, die laut Kurator Hubert Klocker in Folge immer mehr Einfluss auf Bildausschnitt, Beleuchtung und Betrachtungswinkel nahmen. Nicht zuletzt, um die fotografische Darstellung ins Gesamtwerk einzugliedern und die eigene Rolle zu spiegeln.

© Günter Brus, Selbstbemalung I, Aktion, 1964
© Günter Brus, "Selbstbemalung I", Aktion, 1964

Versetzt man sich in die Zeit der 60er, müssen die Inszenierungen von Nitsch, Brus, Schwarzkogler und Muehl unglaubliche Affronts gegen die bürgerliche Gesellschaft dargestellt haben. Mag man dem Aktionismus positiv oder negativ gegenüber stehen – Mut und Zugang verdienen Respekt. In Österreich widmet sich diese Ausstellung erstmalig in konzentrierter Form der Fotografie im Wiener
Aktionismus. Neben bedeutenden und erstmalig öffentlich gezeigten Vintage-Prints und frühesten Abzügen werden auch umfangreiche Dokumentationsmaterialien präsentiert – unter anderem Originalplakate, Aktionsprogramme oder Ausgaben des von Brus herausgegebenen Druckwerks „Die Schastrommel – Organ der österreichischen Exilregierung“, das erstmalig 1969 publiziert wurde.
Übrigens kannten sich die Künstler zwar, traten aber unabhängig voneinander auf. Erst später gab es gemeinsame Aktionen von Brus und Muehl.

Der Chirurgische Blick?

Kurator Hubert Klocker bezog den Titel der Ausstellung aus einer Metapher des Kulturtheoretikers Walter Benjamin, in welcher er der Kamera chirurgische Eigenschaften attestierte: Man könne damit „tief ins Gewebe des Gegebenen eindringen“. Empfehlenswert ist die Ausstellung für alle, die einen Blick auf die „Inszenierte Fotografie“ des Wiener Aktionismus werfen wollen – die auch einen
international prägenden Einfluss hinterlies.

Ausstellungsdauer: 20. Jänner bis 22. März 2009.
Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag 14.00-19.00 Uhr
WestLicht Eve(C) Donnerstag 14.00-21.00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertag (außer Mo) 11.00-19.00 Uhr
Montag geschlossen
Adresse: 7., Westbahnstraße 40
info@westlicht.com
Telefon: +43 01 522 66 36.
www.westlicht.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s